NACHGECHECKT: Erster Heimsieg für die Krefelder Pinguine

Toto_neu_klein | Autor: Thorsten Neulinger |

Nachdem die Krefeld Pinguine bereits ihre ersten beiden Spiele der neuen Saison auf heimischen Eis verloren hatten (gegen München 2:3 n.V. und 5:7 gegen Augsburg), wollte man am dritten Spieltag der noch jungen Saison endlich drei Punkte holen. KEV-Neuzugang Christoph Gawlik beantwortete uns nach dem Spiel noch ein paar Fragen:

 

Foto: schlagschuss/Thorsten Neulinger
Foto: schlagschuss/Thorsten Neulinger

Schon gegen München präsentierten sich die Pinguine aus Krefeld überraschend stark. So führte man bis kurz vor Ende der regulären Spielzeit mit 2:1, verlor dann aber doch noch nach Verlängerung. Gegen Augsburg zeigte sich ein ähnliches Bild, jedoch wurden hier die Fehler der Pinguine von den Panthern aus Augsburg eiskalt ausgenutzt und so kam es, dass der KEV mit 5:7 verlor und nach zwei Spieltagen eigentlich mehr Punkte verdient gehabt hätte.

Am dritten Spieltag stand das nächste schwere Heimspiel gegen die Panther aus Ingolstadt an. Und auch in diesem Spiel präsentierten sich die Pinguine wieder stark. Bereits in der dritten Spielminute traf der Neu-Pinguin Markus Nordlund in Überzahl zum verdienten 1:0. Die Ingolstädter ließen sich nicht beirren und so war es Sean Sullivan, der für die Panther den Ausgleich markierte (7.). Doch Marcel Müller (16.) und Mike Mieszkowski (18.) sorgten für einen Doppelschlag und die Zwei-Tore-Führung für die Krefelder. Im zweiten Drittel ließen die Krefelder nach und wurden bestraft. Darin Olver (26.) und Laurin Braun (29.) sorgten für den Anschluss- und Ausgleichstreffer. So ging es mit einem leistungsgerechten 3:3 in den letzten Spielabschnitt, indem die Krefelder an die gute Leistung des ersten Drittels anknüpfen konnten. So trafen Kurt Davis (45.) und Justin Feser (56.) für die Pinguine und stellten den 2-Tore-Vorsprung vom ersten Spielabschnitt wieder her. Diese Führung konnten die Pinguine über die Zeit bringen und verdienen sich die ersten hart erkämpfen drei Punkte in der neuen Spielzeit.

Der dreimalige deutsche Meister Christoph Gawlik (jetzt im Trikot der Pinguine) zeigte sich zufrieden nach dem Spiel: ,,Ich denke wir haben schon am vorigen Wochenende mehr Punkte verdient gehabt und wurden heute auch endlich mal mit drei Punkten für unsere gute Leistung belohnt. Wir wollen diesen Weg das ganze Jahr über gehen. Der eine soll für den anderen kämpfen, wie wir es heute auch wieder getan haben. Wenn wir unseren Stiefel so weiterspielen, werden wir einige Punkte holen in dieser Saison.“

Auch auf die Frage hin ob er zusätzliche Motivation hatte gegen seinen alten Verein zu spielen, hatte Christoph Gawlik eine gute Antwort: ,,Auf jeden Fall ist man extra motiviert wenn man gegen den Ex-Verein spielt und es hat für mich einen hohen Stellenwert gehabt, die Panther auch zu schlagen.“

Bezüglich eines direkten Play-Off-Platzes und den Zielen mit den Pinguinen, möchte Gawlik keine großen Versprechen abgeben: ,,Ich bin generell niemand, der große Tabellenplatz-Versprechen abgibt. Wir müssen einfach Woche für Woche und Spiel für Spiel den Gegnern unser Spiel aufzwingen. Aber wenn wir weiter unsere Leistung bringen und wir uns (Minimum) für die Pre-Playoffs qualifizieren, ist alles möglich.

Da spielen immer mehrere Faktoren eine große Rolle: Glück, Können, aber vor allem muss der Kern in der Mannschaft stimmen.“

Der Neu-Krefelder (seit ungefähr zwei Wochen erst unter Vertrag beim KEV) zeigt sich begeistert von den Krefelder Anhängern, die auch in der schwierigen Phase des zweiten Drittels nie leise wurden: ,,Da kann ich den Fans einfach nur applaudieren, die machen eine Wahnsinns-Stimmung. Ich hatte ja bis vor wenigen Wochen noch nie für Krefeld gespielt und das peitscht einen ganz schön nach vorne, vor allem wenn dann noch die ganze Kurve anfängt zu singen, gibt es einem noch Aufwind, insbesondere wenn die Lunge schon ein bisschen brennt. Da macht man doch noch den ein oder anderen Schritt mehr auf dem Eis.“

Am Sonntag geht es dann für die Pinguine in Schwenningen weiter. Auch hier wird wieder ein schweres Spiel erwartet: die Wild Wings haben bisher nur zwei Zähler auf dem Konto und möchten ihrerseits auch den ersten Heimsieg einfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.