BANDENCHECK: Kevin Lavallee (Heilbronner Falken)

Dirk_Artikel | Autor: Dirk Hausmann |

 

Am Sonntag führten die Bietigheim Steelers gegen die Heilbronner Falken nach 37 Minuten bereits mit 4:0 und alles sah nach einer klaren Angelegenheit aus. Aber die Unterländer kamen zurück und setzten die Ellentaler gehörig unter Druck, im Besonderen der Verdienst der zweiten Sturmreihe mit Kyle Helms, Kevin Lavallee und Mark Heatley. Kevin Lavallee wurde mit drei Scorerpunkten Spieler des Abends. Wir haben uns mit ihm unterhalten:

 

Foto: schlagschuss/Schweikert
Foto: schlagschuss/Schweikert

Kevin, das Derby Heilbronn vs. Bietigheim ist vorbei, schade, dass es nicht noch zehn Minuten länger gedauert hat?

Ja, das war schade. Bietigheim war in der ersten Hälfte des Spiels das bessere Team. Danach sind auch wir richtig reingekommen, aber eben leider ein bisschen zu spät.

Woran lag das denn? Und was war dann der ausschlaggebende Punkt, dass das Spiel plötzlich so gekippt ist?

Nun, das passiert manchmal einfach. Es gibt Tage, an denen man nicht von Anfang an seine beste Leistung abrufen kann oder etwas nicht so läuft wie es sollte, das kommt vor. Die Steelers sind gleich zu Beginn gut gestartet, bei denen hat das geklappt. Bei uns nicht so, wir haben erst am Ende besser gespielt und Tore geschossen.

Das Tor von Mark Heatley am Ende des zweiten Drittels, genau eine Sekunde vor der Pause, wie wichtig war das für euch?

Das war der beste Zeitpunkt! Man hat gesehen, dass dann im letzten Drittel eine andere Atmosphäre auf dem Eis war. Ilya Sharipov war wirklich stark heute im Tor und hat einige gute Saves gemacht, aber nachdem wir ein weiteres Tor geschossen haben sind wir aufgewacht und hatten noch ein paar ganz gute Chancen.

Was nehmt ihr jetzt mit aus diesem Spiel? Ihr habt letztendlich knapp beim Tabellenführer verloren, der bis jetzt alle Heimspiele für sich entscheiden konnte. Ist das Ärger über die verlorenen Punkte, die mit ein paar Minuten mehr ja vielleicht drin waren – oder eher Motivation zum Mithalten in den nächsten Partien?

Ich sag mal so, Bietigheim ist ein sehr gutes Team, die sind die besten der Liga und das haben sie heute wieder bewiesen. Wir haben zwar gezeigt, dass wir mithalten können, aber zu spät. Das war auch nicht unser bestes Spiel heute, aber ein gutes. Und vor allem dieses positive Gefühl, nach einem Rückstand nochmal so zurückzukommen, wollen wir mit ins nächste Spiel nehmen.

Als nächstes stehen für die Falken zwei Auswärtsspiele an, nämlich in Crimmitschau und Bad Tölz. Beides Mannschaften, die vermeintlich auf Augenhöhe mit euch sind. Wie wird da die Zielsetzung sein?

Einfache Gegner oder Spiele gibt’s für uns nicht, wir müssen jedes Mal hart arbeiten und dann abwarten was kommt. Wenn wir unser Spiel richtig spielen, dann sind wir ganz gefährlich.

Wunderbar, vielen Dank!

Gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.