DIE ENTSCHEIDUNGEN STEHEN AN

 

| von: Dirk Hausmann |

 

Der Titelverteidiger aus München duelliert sich mit den Adlern aus Mannheim um den Titel des Deutschen Meisters (aktueller Stand: 1:0 für den EHC Red Bull München). In der DEL2 ist mit den Löwen Frankfurt ebenso der Vorrundenprimus vertreten. Als Gegner stehen die Towerstars aus Ravensburg bereit. Kann Rich Chernomaz seinen zweiten DEL2-Titel nach 2017 feiern? Vor zwei Jahren gewann er als Sportdirektor der Frankfurter das Finale gegen die Bietigheim Steelers. Seine Towerstars starteten optimal in die Finalserie und holten bereits im ersten Spiel den wichtigen Auswärtssieg. In diesem Jahr findet im Übrigen erstmals ein DEL2-Finale ohne die Ellentaler statt.

Nach nur einer Saison steht der Deggendorfer SC als sportlicher Absteiger aus der DEL2 fest. Bereits für das Finale der Oberliga konnte sich der EV Landshut qualifizieren und peilt gewiss die Rückkehr in die zweite Liga an. Auf ihren Gegner warten die Oberbayern noch. Eine 2:0-Führung des Herner EV konnten die Tilburg Trappers ausgleichen und haben somit am Ostersamstag die Chance, das Finalticket in eigener Halle zu buchen. Nicht wenige Fans wünschen sich Herne als Finalgegner des EVL. Somit gäbe es erstmals seit 2015 wieder ein Oberligafinale um den Titel und den Aufstieg. Bei einem Finaleinzug der Trappers steht der EV Landshut bereits vor Beginn der Serie als sportlicher Aufsteiger in die DEL2 fest.

Apropos Tilburg:
Vermehrt werden Fan-Stimmen laut, die den Niederländern den Aufstieg in die DEL2 ermöglicht sehen wollen. Aus meiner Sicht allerdings ein falscher Weg. DEL und DEL2 verstehen sich als Deutsche Eishockey Liga. Ein niederländisches Team passt entsprechend nicht zum aktuellen Markenauftritt. Ein schwerwiegenderes Argument in meinen Augen sind allerdings die Spieler. Trotz der olympischen Silbermedaille aus 2018 hat die deutsche Eishockeynationalmannschaft noch viele Hausaufgaben vor der Brust. Besonders der kontinuierliche Aufbau junger Talente braucht noch Zeit und Energie. In diesem Zusammenhang sähe ich es als falsch an, dass ein Team der DEL2 theoretisch ohne einen deutschen Spieler auskommen könnte. Mindestens 17 Stammplätze in der zweiten Liga wären somit für deutsche Spieler nicht bzw. nur erschwert zu erreichen. Eine „Deutsch-Quote“ exklusiv für ein ausländisches Team wäre sicherlich möglich, aber wozu dann ein Team aus den Niederlanden aufnehmen? Besonders die Regelanpassung der DEL2 zur neuen Saison ist ein klares Bekenntnis zur Förderung junger Spieler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.